Betriebsvermögen/ Umlaufvermögen

Das Betriebsvermögen eines Unternehmens lässt sich in Anlage- und Umlaufvermögen aufgliedern. Zum Betriebsvermögen zählen alle Vermögensgegenstände eines Betriebs, abzüglich aller Schulden.

Zum Umlaufvermögen diejenigen Wirtschaftsgüter, die nicht dazu bestimmt sind, dem Geschäftsbetrieb dauerhaft zu dienen. Sie sind dazu bestimmt, verarbeitet, verbraucht oder verkauft zu werden.

Beispiele Anlagevermögen: Fabrikgebäude, zur Produktion dienende Maschinen, zum eigenen Gebrauch vorhandene Fahrzeuge.

Beispiele Umlaufvermögen: Rohstoffe, fertige Erzeugnisse, Bankguthaben, Kassenbestand, Forderungen aufgrund von erbrachten Leistungen. Beispiel Betriebsvermögen: Beispiel Anlagevermögen plus Beispiel Umlaufvermögen (beides).

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebsvermögen

https://de.wikipedia.org/wiki/Umlaufvermögen

Alle Begriffe an einem Ort

  • Alle Steuerbegriffe auf einen Blick
  • Jederzeit und überall verfügbar
  • Über 20 Jahre Immobilieninvestor-Erfahrung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AB SOFORT ONLINE!

Das kostenlose Hörbuch mit den
43 wichtigsten Erfolgs-Gesetzen für jeden Unternehmer!