Notaranderkonto

Was bedeutet Notaranderkonto?

Hier erkläre ich Dir ganz einfach, was der Begriff Notaranderkonto im Bereich Immobilie / Immobilien / Immobilien kaufen bedeutet. Vielleicht hast Du Dir schon mal die Frage „Was ist die Definition / Erklärung dieses Wortes?“ gestellt. Dies beantworte ich hier in diesem Video oder in meinem kostenlosen Immobilienlexikon der Grundlagen.



Definition gemäß Immobilienlexikon

(ein von einem Notar für einen Anderen geführtes Konto) Auf den Namen eines Notars eingerichtetes Bankkonto zur vorübergehenden treuhänderischen Verwahrung von Fremdgeldern. Beim Immobilienkauf kann die Einrichtung eines solchen Kontos für den Käufer sinnvoll sein, da der Verkäufer erst dann den Kaufpreis vom Notar erhält, wenn er alle vertraglich festgelegten Bedingungen erfüllt hat.

Detailwisssen

Was ist ein Notaranderkonto? Das ist ein Treuhandkonto, das ein Notar einrichtet. Die Gelder auf diesem Konto werden entsprechend seinem Treuhandauftrag verwaltet. Bedeutet: Man kann zum Beispiel mit einem Immobilienkäufer ausmachen, dass er erstmal auf ein Notaranderkonto bezahlt. So will man sicherstellen, dass der Käufer auch wirklich das Geld hat und die Finanzierung funktioniert. Und das Geld wird erst ausgezahlt, wenn zum Beispiel dann der Verkäufer gewisse Renovierungen gemacht hat oder es wird nur ein Teil ausgezahlt. Das Notaranderkonto wird gerne bei komplexeren Abwicklungen (Zug-um-Zug-Abwicklungen) genutzt.
Alex Fischer, Immobilieninvestor

Warum das Notaranderkonto nicht mehr so oft genutzt wird

Früher hat man Notaranderkonten übrigens viel öfter benutzt. Allerdings ist dann folgendes passiert: ein paar Notare, bei denen das Geschäft nicht so gut lief, sind einfach mal mit drei, vier, fünf Millionen abgehauen.

Für die Käufer ist das kein Problem, denn die sind über die Notarkammer versichert. Aber die Notarkammer fand es nicht so lustig, dass sie da in einem Jahr um die 80 Millionen haben zahlen müssen. Deswegen sind die Notare heutzutage von der Notarkammer angehalten, Notaranderkonten nur noch unter zwingenden oder besonders notwendigen Voraussetzungen einzurichten. Früher wurde zum Beispiel oft bei ganz normalen Kaufvertragsabwicklungen auch immer ein Notaranderkonto gemacht. Das gab den Käufern Sicherheit. Tatsächlich ist es aber gar nicht besonders notwendig, weil der normale Ablauf es auch absichert und es genauso absichert. Es gibt allerdings einen schönen Vorteil für die Notare: die nehmen nämlich nicht so schlechte Gebühren für die Notaranderkonten.


 

Geballtes Immobilienwissen für Dich

Alle Immobilienbegriffe auf einen Blick

Werde zum Immobilienprofi! Diese Begriffe tauchen immer auf und Du solltest diese im Schlaf beherrschen.

Überall verfügbar

Lade es Dir herunter, drucke es aus und arbeite damit. Du kannst jederzeit nachschlagen sobald du mal die Definition von einem Begriff brauchen solltest. Am besten steckst Du es Dir immer in Deinen Rücksack, Aktentasche oder sogar in Deinen Urlaubskoffer - So hast Du es immer dabei.

Immobilienwiki Video: Notaranderkonto

Zu dem Thema Notaranderkonto habe ich bereits ein Video für Dich aufgenommen.

Immobilienwiki Audio: Notaranderkonto

Gerade unterwegs? Dann höre Dir einfach unsere Audiodatei an. So kannst Du dir Dein Immobilienwissen auch während der Autofahrt oder beispielsweise in der Bahn anhören.

Immobilienwiki PDF: Notaranderkonto

Lade einfach den Inhalt des Wikis herunter, sodass Du diesen bequem ausdrucken und damit arbeiten kannst. Schließlich kannst du so auch einfach ein paar Anmerkungen erstellen und so noch deutlich mehr Wissen mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.