Welche sinnvolle Lösung bei Autokredit

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von Sebastian Eßer Sebastian Eßer vor 1 Monat.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #826 Score: 0
    Profilbild von Dennis Schönfeld
    Dennis Schönfeld
    Participant

    Guten Abend Genossinnen und Genossen,

    ich erlitt letztes Jahr mit meinem damaligen Fahrzeug einen zweiten Motorschaden und beschloss deshalb diesen nicht mehr zu reparieren den Wagen zu verkaufen. Das Geldfür die Reparatur hatte ich damals von meinen Großeltern geliehen. Aktuell belaufende die Schulden bei ihnen sich auf 3.000€. Nun habe ich mir vor einem halben Jahr ein erheblich teureres Auto gekauft. Der damalige Kaufpreis war 27.000€

    Da ich durch die Reparatur und den Verkauf nichts raus bekommen habe (damals habe ich den Wagen für 14.000€ gekauft, für 4000€ wieder verkauft und die 4000€ wieder zum kauf des anderen Wagens verwendet), beschloss ich trotz dem einen teureren Wagen zu kaufen und einen Kredit aufzunehmen, mit einer Laufzeit von 5 Jahren auf 5,99% eff. Jahreszins. Die Summe die ich monatlich abbezahle liegt bei 477€.

    Da ich natürlich meine finanzielle Freiheit so früh wie möglich erreichen möchte, würde ich gerne wissen, ob es sinnvoll wäre den Wagen wieder zu verkaufen und ein billigeres Auto zu kaufen oder die Schulden zu tilgen und den Wagen zu behalten? Vor allem beim Immobilienkauf habe ich zweifel das ich durch den Autokredit einen weiteren Kredit bei einer Bank erhalte, solange dieser nicht getilgt wurde.

     

    Mit freundlichen Grüßen

    Dennis Schönfeld

    #829 Score: 1
    Profilbild von Peter Hennig
    Peter Hennig
    Participant
    2 pts

    Hallo Dennis,

     

    ich kann dir da einmal einen Rat aus Sicht eines Maklers der sich tagtäglich damit beschäftigt – und einmal den Rat als Privatperson geben, die „genau“ das Gleich durch hat

    1. Ob die Bank dich trotz Auto finanziert hängt in erster Linie von der Haushaltsrechnung & deiner Bonität ab, um dazu eine Aussage zu treffen müsste man bedeutend mehr Zahlen,Daten und Fakten zu dir haben

    2. Ich selbst habe damals, weil ich wusste das wird so nix im Leben, mein heißbeliebtes Auto verkauft – eine Immobilie gekauft und dennoch monatlich dadurch mehr übrig gehabt -> das habe ich sinnvoll angespart und reinvestiert und habe so über die Jahre ein immer etwas größer werdendes Auto gefahren was ich direkt bar bezahlt hatte (bevor ich Unternehmer wurde, aktuell macht das also wiederum wenig Sinn)

    3. Stell dir vor du fährst ein normales zuverlässiges Auto was du Bar bezahlst – die 477€ legst du jeden Monat zusätzlich zur Seite, was macht das mit dir ;)?

    4. Jeder muss für sich den idealen Weg zwischen Vermögensaufbau und Konsum finden – einen Rat auf deine Frage weißt du also nur selbst – ich persönlich würde den Wagen so gut es ginge veräußern und Kapital aufbauen….

     

    Liebe Grüße, Peter

    Profilbild von Dennis Schönfeld
    #831 Score: 0
    Profilbild von Dennis Schönfeld
    Dennis Schönfeld
    Participant

    Hallo Peter,

    vielen Dank für deinen Beitrag, das war genau der Rat den ich gesucht habe.

     

    Liebe Grüße

    Dennis

    #1063 Score: 0
    Profilbild von Sebastian Eßer
    Sebastian Eßer
    Participant
    1 pt

    So wie ich den Tipp aus RADG erinnere ist es grunsätzlich klug erst die Immobilie zu finanzieren und danach ein Auto. Wenn ein Auto Sinn macht.

    Weil ein Auto ist aus Sicht der Bank keine Investition sondern eine Ausgabe. Für die Bank ist das Auto keine Sicherheit, es wird in der Vermögensbilanz auf der Haben-Seite mit 0€ geführt und taucht durch den Kredit nur auf der Soll-Seite auf.

    Der Autokredit belastet also die eigene Bonität, sprich das Vertrauen der Bank in den Kreditnehmer.

    Ich persönlich bin schon länger im Car-Sharing, habe also kein eigenes Auto sondern teile es mit der Familie, der Freundin und bin auch in einem kommerziellen Car-Sharing-Pool.

    Das kann durchaus rentabler sein als ein eigenes Auto zu fahren, vor allem da meine Einnahmen jetzt zu Beginn meiner Investorenlaufbahn noch gering sind.

    Ansonsten könnt ihr euer Auto möglicher Weise auch in einen Car-Sharing-Pool reingeben um die Kosten zu senken, bei Blablacar.de eigene Fahrten eintragen und Menschen gegen Entgelt mitnehmen oder andere Share-Economy-Plattformen nutzen und im Alltag damit quasi nebenbei Geld dazu verdienen. Pareto lässt grüßen.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.