Steuern für Anfänger ?

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von Vitali Vitali vor 1 Monat, 2 Wochen.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #697 Score: 0
    Profilbild von Sven
    Sven
    Participant

    Hallo zusammen,

    meine Frage ist für alle Immobilenanfänger:

    Wie kann ich die Steuer berücksichtigen (kalkulieren) bei den anfallenden Kosten?

    Für mich ist dies Thema noch unübersichtlich was am Ende übrig bleibt, nachdem man die 2 /2,5%  Abnutzung abgeschrieben hat und Zinsen seiner Immobile abgesetzt hat.

     

    Gibt es hier Formel, Richtwerte, Puasch.beträge oder gute Quellen um einen Überblick zu kriegen?

    Danke und Grüße

    #700 Score: 0
    Profilbild von Finn Masche
    Finn Masche
    Participant
    2 pts

    Hallo Sven,

    ich versuche mal, Dir einen Überblick zu verschaffen. Ich gehe mal davon aus, dass es sich bei Deiner Immobilie um eine vermietete Immobilie handelt, die Du als Privatmann besitzt (also kein gewerblicher Immobilienbesitz). Zunächst musst Du die Einnahmen (Miete) und dann die Ausgaben ermitteln. Mieteinnahmen minus Bewirtschaftungskosten minus Zinsen minus Abschreibungen. Bleibt unterm Strich ein positives Ergebnis sind das Deine Mieterträge, die Du versteuern musst. Bleibt unterm Strich ein Fehlbetrag, kannst Du diesen mit Deinen sonstigen steuerpflichtigen Einnahmen verrechnen. Mindert dann Deine Steuerpflicht.

    Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen.

    #764 Score: 0
    Profilbild von Daniel
    Daniel
    Participant

    Hallo,

    um die Abschreibung zu Erhöhen hatter Alex Fischer den Tipp gegeben, die Restnutzungsdauer der Immobilie von einem Gutachter bestimmen zu lassen. Ist diese dann geringer als die 50 oder 40 Jahre hat man schon mal was gewonnen.

    Was ist bei der Auswahl eines Gutachters zu beachten und mit welchen Kosten muss man da rechnen? Ich hätte da ein Haus in Essen für das das interessant wäre.

    Hate jemand Erfahrungen damit?

    #798 Score: 0
    Profilbild von Eduard Ha
    Eduard Ha
    Participant

    Kosten für Gutachter sind von Region zu Region unterschriedlich. Mit 800 bis 1500 € solltest du für ein Verkehrswertgutachten rechnen. In meiner Region habe ich 1200 € vor etwa einem halben Jahr bezahlt. Ob die Gutachter auch nur einzelne Bestandteile begutachten (hier die Restnutzungsdauer) und dadurch der Preis eventuell sinkt, kann ich dir nicht sagen. Wäre aber mal eine Frage bei einem Gutachter wert.

    #800 Score: 0
    Profilbild von Daniel
    Daniel
    Participant

    Danke Eduard. Das hilft schon mal weiter. Hast du denn eine geringere Restnutzungsdauer beim Finanzamt durch bekommen?

    #802 Score: 0
    Profilbild von Eduard Ha
    Eduard Ha
    Participant

    Das habe ich bisher nicht versucht (was aber interessant klingt). Ich musste in einer komplett anderen Sache einen Gutachter bestellen. Ich gehe davon aus, dass es wahrscheinlich auch von Finanzamt zu Finanzamt unterschiedlich gehandhabt wird. Mein erster Weg, bevor ich einen Gutachter bestelle, wäre der zu meinem Sachbearbeiter beim Finanzamt. Wenn er diese Vorgehensweise bestätigt, würden sich die Gutachterkosten auf jeden Fall lohnen, wenn man davon ausgeht, dass man eine deutlich niedrigenere Restnutzungsdauer erwartet. Was ich aber zu bedenken gebe: Was passiert, wenn man durch Sanierungen die rechnerische Restnutzungsdauer erhöht? Das Finanzamt wird davon ja schon alleine durch die eingereichten Rechnungen Wind bekommen. Wird dann alles wieder revidiert? Oder heißt es: Einmal beschlossen und keine Rücknahme der Entscheidung mehr möglich? Wie gesagt, ich weiß es nicht. Das sind aber gute Fragen für den Sachbearbeiter deines Finanzamtes. Wenn ich eine Immobilie kaufe, bei der ich eine deutlich niedrigere rechnerische Restnutzungsdauer erwarte, werde ich meinen Sachbearbeiter definitiv fragen.

    #1006 Score: 0
    Profilbild von Vitali
    Vitali
    Participant

    Hallo zusammen,

    folgender Fall: Kaufpreis der Kapitalanlage 75.000€, der auf 50.000€ und 25.000€ aufgeteilt wird (alle 75.000€ durch die Bank finanziert). 50.000€ Beleihung der Kapitalanlage (Grundbucheintragung), 25.000€ Beleihung der Bestandsimmobilie (ETW)(Grundbucheintragung). Frage: können die Zinsen von 25.000€ steuerlich geltend gemacht werden, wenn der Kredit zwar zum Kauf der Kapitalanlage verwendet wurde, aber keine Eintragung der Grundschuld ins Grundbuch der Kapitalanlage erfolgte? Danke.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.