Social Media Marketing: Strategie, Vorteile, Skalierung und Nutzer-Statistik

Social Media Marketing Strategien bringen viele Vorteile mit sich und sind beispielsweise für die Skalierung durch Werbeanzeigen wichtig. Denn hier kannst Du Zielgruppen so extrem genau bewerben, dass Social Media Marketing unbedingt zu den Tools gehören sollte, die Du für Deinen Erfolg nutzt. Wir geben Dir einen Einblick in die aktuellen Zahlen, KPIs und Fakten zu den großen sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube und Instagram. Wir zeigen Dir neue Tools wie Messenger Marketing und zeigen Dir, wie Du Deine Reichweite steigerst.

Marketing Strategie, Vorteile und Skalierung

Das Generieren und Bündeln von passiven Cashflow ist einer der ersten Schritte auf dem Weg zur finanziellen Freiheit. Um Produkte bekannt zu machen, braucht man Reichweite. Reichweite bekommt man heutzutage mitunter am einfachsten in sozialen Netzwerken. Mit Facebook, YouTube und Instagram lassen sich Nutzer erreichen, organisch, aber auch durch bezahlte Reichweite.

In der Vielzahl von sozialen Netzwerken, die es über die Jahre gab, haben sich einige wenige zum absoluten Marktführer durchgesetzt, vor allem Facebook. Andere wiederum kennt heute niemand mehr, zum Beispiel MySpace oder auch das deutsche studiVZ. Dafür gibt es schon wieder eine Reihe von neuen Apps, die immer relevanter werden für Content, zum Beispiel Jodel für Studenten oder auch tinder, für gezielte Werbeanzeigen an eine junge Zielgruppe. Junge Menschen nutzen soziale Netzwerke als First Mover, einige setzen sich durch, andere verschwinden. Reichweite existiert aber immer, die Frage ist nur wo! Hier bekommst Du einen ausführlichen Einblick und lernst, wo Du aktiv sein musst.

Beispiel und Skalierung von Werbeanzeigen

Wenn Deine Marge über dem Preis liegt, den Du für den Einkauf (Klicks) von Verkäufen in Deinem E-Commerce bezahlst, dann kannst Du Kampagnen nach oben drehen.

Beispiel:

  • Du bezahlt für Kampagne „AA“ je Klick 0,32 Euro
  • Jeder 12. kauft ein Produkt für 30 Euro; Marge beispielhaft 20 Euro
  • Kosten für einen Verkauf: 12 [Ø Anzahl der Klicks bis Verkauf] x 0,32 [Klickpreis] = 3,84 Euro
  • Nettogewinn: 20,00 [Marge vor Werbekosten] – 3,84 [Ausgaben für Werbekosten] = 16,14 Euro

Diese Reichweite hättest Du ohne Werbung nicht bekommen. Ein gutes Geschäft. So kannst Du digitale Werbung skalieren und musst keine zusätzliche Zeit investieren, um mehr Kunden zu bekommen. Dieses Werbemodell lässt Dich auch weitestgehend ortsunabhängig arbeiten. Du musst einzig und allein Dein Media Budget für Kampagne „AA“ anheben. In Kombination mit einem weitestgehend automatisierten E-Commerce System (automatische Rechnungsstellung, monatliche Abbuchung, usw.) hast Du so eine echte Geldmaschine.

Vorteile: 9 starke Gründe für Social Marketing

Die Vorteile von Social Media Marketing sind extrem vielfältig. Von der erheblichen Reichweite innerhalb attraktiver Zielgruppen bis hin zum ebenso attraktiven Kosten-Nutzen-Faktor. Zusätzlich bietet Dir Social Media eine permanente Werbeplattform für Neuigkeiten, aber auch für gezielte Produktwerbung. Teile Informationen so schnell und einfach, unmittelbar mit deiner Community. Hier die Vorteile, die Du mit Social Media Marketing hast, im Überblick:

  1. Große Reichweite möglich – Erhöhen die Anzahl Deiner Website Zugriffe
  2. Günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis – Attraktive Form zur Lead Generierung
  3. Zielgerichtet werben – Kurbel Deinen Verkauf an
  4. Reputation Deiner Marke – Social Media gehört heute einfach dazu
  5. Präsenz – Neuigkeiten, Produkte und Aktuelles aus dem Unternehmen
  6. User beteiligen sich am Marketing – Virale Effekte
  7. Interaktion mit den Nutzern – Aktivität deiner Community
  8. Social Recruiting – Fachkräfte gewinnen
  9. Kooperation mit Influencern – Empfehlungsmarketing

Kennzahlen: Nutzer und Verhalten

Im Folgenden gehen wir auf die aktiven Nutzer von sozialen Netzwerken ein. Wie viele Deutsche sind täglich online und wie viele Menschen weltweit? Aus diesen Erkenntnissen kannst Du einen Teil deiner Social Media Marketing Maßnahmen ableiten.

Aktive Nutzer weltweit

Hier siehst Du die Anzahl der aktiven Social-Media-Nutzer weltweit in den Jahren 2015 bis 2020 (in Milliarden). Ein stetiger Wachstumsmarkt. Ein Plus von +83,17% in 5 Jahren. Quelle: Statista.com

  • 2020 – 3,81 Mrd. aktive Nutzer
  • 2019 – 3,48 Mrd. aktive Nutzer
  • 2018 – 3,2 Mrd. aktive Nutzer
  • 2017 – 2,8 Mrd. aktive Nutzer
  • 2016 – 2,31 Mrd. aktive Nutzer
  • 2015 – 2,08 Mrd. aktive Nutzer

Social Media Nutzer Deutschland

Auf welchem sozialen Netzwerk musst Du Präsenz zeige, um die Nutzer zu erreichen, die Du brauchst? Damit Du Dir selbst einen Überblick machen kannst, betrachten wir heute die Social Media Nutzerzahlen in Deutschland und weltweit. Wie viele aktive Nutzer haben Facebook, YouTube und Co?

Facebook ist in Deutschland nach wie vor die ungeschlagene Nummer eins mit 32 Millionen aktiven Nutzern, die sich jeden Monat am Geschehen auf Facebook beteiligen. Doch unterschätz dabei nicht die Kraft von YouTube, YouTube verzeichnet war nur 28 Millionen aktive am Monat, das Involvement ist allerdings deutlich höher. Gleichzeitig ist aber auch die Content-Erstellung wesentlich anspruchsvoller. Deshalb werden wir heute nicht nur einen Blick auf die Nutzerzahlen, sondern natürlich auch auf die Effektivität, die jedes einzelne soziale Netzwerk für Dich haben kann.

Zunächst hier für Dich die Übersicht zu den Nutzerzahlen von sozialen Netzwerken in Deutschland:

  • Facebook – 32 Millionen monatlich aktive Nutzer
  • YouTube –  28 Millionen Nutzer täglich
  • Instagram – 17 Millionen monatlich
  • XING – circa 17 Millionen Mitglieder
  • LinkedIn – 14 Milionen Mitglieder
  • Pinterest – 6 bis 7 Millionen aktive Nutzer
  • TikTok – 5,5 Millionen aktive Nutzer
  • Twitter – 2,8 Millionen wöchentlich

So verändern sich die Marktanteile – Hier siehst du die Entwicklung in den letzten Monaten anhand der Marktanteile von Social-Media-Portalen in Deutschland von März 2019 bis März 2020.

Statistik: Marktanteile von Social-Media-Portalen in Deutschland von März 2019 bis März 2020 | Statista

Aktive Nutzer: Nach App

Quelle. ARD / ZDF Onlinestudie

Gesamt 2017 2018 2019
WhatsApp* 55 66 63
Facebook 21 19 21
Instagram 6 9 13
Snapchat 4 6 5
Twitter 1 1 2
Xing 0 1 1
LinkedIn** 1
Twitch** 1
TikTok** 1

Aktive Nutzer: Nach Geschlecht

Quelle. ARD / ZDF Onlinestudie

Gesamt Frauen Männer
WhatsApp* 63 64
Facebook 21 21
Instagram 13 13
Snapchat 5 5
Twitter 0 3
Xing 1 1
LinkedIn** 0 1
Twitch** 0 2
TikTok** 2 1

Aktive Nutzer: Nach Alter

Quelle. ARD / ZDF Onlinestudie

Gesamt 14-29 J. 30-49 J. 50-69 J.
WhatsApp* 90 79 54
Facebook 35 32 12
Instagram 47 8 2
Snapchat 22 0 0
Twitter 4 2 1
Xing 3 2 0
LinkedIn** 0 1 0
Twitch** 3 2
TikTok** 5 0

Social Media Nutzer weltweit

Du willst Dein Produkt weltweit ausstreuen? Mit digitalen Informationsprodukten, aber auch mit vielen Dienstleistungen, zum Beispiel im Bereich von Software, ist ein globaler Media Rollout gar nicht mehr so kompliziert, wie er noch vor 20 Jahren gewesen wäre. Wichtig ist aber immer, vergiss nicht welche Chancen Dir Dein Heimatmarkt bietet, inklusive weniger bürokratischem Aufwand.

Wer seine Marketingaktivitäten auf ein weltweites Publikum streut, für den gelten natürlich ganz andere Nutzerzahlen, die relevant sind. Während der amerikanische Raum relativ gleich zum europäischen ist, bzw. umgekehrt, gibt es insbesondere in China aber auch Russland große Unterschiede bei den Nutzerzahlen der einzelnen soziale Netzwerke. Insbesondere Länder wie China bringen eigene Konkurrenz Modelle auf dem Markt. Zusätzlich gibt es Verbote oder Beschränkungen für einzelne soziale Netzwerke. Dementsprechend steigen die Nutzerzahlen, für die selbst kreierten soziale Netzwerke. Fakten, die es zu beachten gilt.

In Deutschland aber auch weltweit ist Facebook, mit 2.5 Milliarden aktiven Nutzern, der unangefochtene Marktführer, dicht gefolgt von Googles YouTube mit 2 Milliarden Nutzern. Auf Platz 3 liegt Facebooks Messenger WhatsApp, mit insgesamt 1,6 Milliarden aktiven Nutzern. Instagram liegt derzeit mit 1 Milliarde Nutzern auf Platz 5, zählt man die Messenger mit, bzw. auf Platz 3 lässt man die Messenger aus dem Ranking. Damit ist klar, egal ob Deutschland oder weltweit, die Präsenz auf Facebook deckt einen Großteil der Reichweite ab. Der große Vorteil an Facebook, hier kannst Du auch Werbeanzeigen für Instagram ausspielen. Damit lässt sich über den Werbeanzeigenmanager von Facebook wirklich der Großteil der Nutzer erreichen. Auf dem Desktop, Tablet und auf mobilen Endgeräten wie Smartphones.

Hier noch einmal die monatlich aktiven Nutzer in Millionen. Messenger sind mit einem * gekennzeichnet. Quelle: Brandwatch.com

  1. Facebook – 2.449 Mio. aktive Nutzer
  2. YouTube – 2.000 Mio. aktive Nutzer
  3. WhatsApp* – 1.600 Mio. aktive Nutzer
  4. Facebook Messenger* – 1.300 Mio. aktive Nutzer
  5. Weixin/WeChat – 1.151 Mio. aktive Nutzer
  6. Instagram – 1.000 Mio. aktive Nutzer
  7. TikTok – 800 Mio. aktive Nutzer
  8. QQ – 731 Mio. aktive Nutzer
  9. QZone – 517 Mio. aktive Nutzer
  10. Sina Weibo – 497 Mio. aktive Nutzer
  11. Reddit – 430 Mio. aktive Nutzer
  12. Snapchat – 382 Mio. aktive Nutzer
  13. Twitter – 340 Mio. aktive Nutzer

Social Media Marketing erklärt

Durch Social Media Marketing kannst Du Deine Reichweite steigern, innerhalb der Netzwerke und für Deine Internetseite bzw. E-Commerce. Jederzeit kannst Du neue Informationen streuen und so organisch Deine Community erreichen oder durch bezahlte Reichweite potenzielle neue Interessenten erreichen.

Reichweite steigern

Egal in welchem sozialen Netzwerk Du Social Media Marketing machst, es lohnt sich, denn hier erreicht man heutzutage die Menschen. Wir vorher herausgefunden haben, stiegen die Nutzerzahlen weltweit um +83,17% in 5 Jahren. Teilweise verbringen Menschen täglich Stunden in den Apps. Der große Vorteil, Nutzer öffnen die Apps freiwillig und haben ein dementsprechend hohes Involvement. Anders als bei Werbeanzeigen erreichen Deine Inhalte die Menschen so auf einem sehr persönlichen Weg, statt als störendes Element wahrgenommen zu werden, so wie im beispielsweise Werbung im TV.

Diese Reichweite kannst Du natürlich gezielt sammeln, bündeln und auf Angebote deiner Internetseite lenken. Damit nutzt Du die Reichweite der großen sozialen Netzwerke, ebenso wie Händler beispielsweise das große Netzwerk von Amazon nutzen. Die Besucher sind da, Du brauchst jetzt nur noch das passende Angebot. Deine organische Reichweite erhöhst Du vor allem durch die regelmäßige Veröffentlichung von neuen Inhalten, die dem Nutzer Mehrwert bringen. Durch die regelmäßige Arbeit gewinnst Du nicht nur Fans und Follower, auch für Rekrutierung von Menschen auf Jobsuche sind soziale Netzwerke ein hervorragendes Tool, durch organische Reichweite oder bezahlte Reichweite, dazu gleich mehr.

  • Große Reichweite möglich – Erhöhen die Anzahl Deiner Website Zugriffe
  • Kooperation mit Influencern – Empfehlungsmarketing
  • Social Recruiting – Fachkräfte gewinnen

Neues Präsentieren und Interaktion mit Nutzern

Social Media Netzwerke sind Deine Möglichkeit 24 Stunden, 7 Tage die Woche mit Menschen zu kommunizieren. Neuigkeiten verbreiten sich so schnell wie noch nie. Dementsprechend bieten Facebook, YouTube, Instagram und die anderen soziale Netzwerke eine hervorragende Plattform für Deine Neuigkeiten.

Durch die regelmäßige Veröffentlichung von neuen Inhalten, am besten im Rhythmus von 24 Stunden, bekommst Du nicht nur Aufmerksamkeit und Reichweite sondern auch Reputation für Deine Marke, schließlich bist Du offen, transparent und ständig in den Köpfen der Menschen, genauso wie ein guter Werbespot früher. Nur mit wesentlich mehr an Inhalt.

  • Interaktion mit den Nutzern – Aktivität deiner Community
  • Reputation Deiner Marke – Social Media gehört heute einfach dazu
  • Präsenz – Neuigkeiten, Produkte und Aktuelles aus dem Unternehmen

Werbung auf sozialen Netzwerken

Werbung in sozialen Netzwerken ist schnell organisiert und geschaltet. Theoretisch kannst Du Deine erste Werbeanzeige in Facebook, Instagram oder auch auf YouTube innerhalb von 10 Minuten starten. Natürlich solltest Du Dich vorher ausführlich informieren. Ganz allgemein kannst Du Werbeanzeigen sehr genau an Zielgruppen ausspielen. In den Einstellungen kannst Du Anzeigen anhand vom Alter des jeweiligen Nutzers bis hin zu geographischen Eigenschaften, von der Umkreissuche bis zur Bewerbung bestimmter, lokaler Orte, aber auch Interessen der Nutzer kannst Du in der Kampagnenerstellung gezielt auswählen. Es geht aber noch viel genauer und komplexer. Hier nur ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten:

Pixel, Target Audience und Remarketing

Der besondere Vorteil von sozialen Netzwerken ist, dass Du Werbung extrem zielgerichtet schalten kannst. Zum Beispiel durch die Integration des Facebook Pixels. Dieser Pixel registriert jeden Nutzer auf deiner Website, der bei Facebook angemeldet ist. Dadurch ergeben sich extrem viele Möglichkeiten. Der Pixel hilft Dir dabei Facebook Anzeigen zu optimieren. So kannst Du Dir individuelle, eigene Zielgruppen für Deine Werbeanzeigen erstellen, die Target Audience und Besucher gezielt erneut bewerben, die Deine Website oder Deinen Onlineshop besucht haben, sogenanntes Remarketing. So können Besucher, die bereits mit Deinen Angebot interagiert haben, weiter mit Werbung bespielt werden. Das funktioniert durch die Platzierung des Code Schnipsels und der daraus folgenden Verwendung von Cookies, um die Nutzer automatisch zu erkennen.

So kannst Du passgenaue Werbeanzeigen an die Besucher einer bestimmten Seite aus spielen, die eine bestimmte Aktion ausgeführt haben. Zum Beispiel jeder, der ein bestimmtes Produkt in den Warenkorb gelegt, dann aber den Bezahlprozess abgebrochen hat. Diese Benutzer kannst Du für weitere 30 Tage mit exakt demselben Produkt bespielen, so dass die Kaufentscheidung eventuell auf den zweiten Blick getroffen wird.

Virale Effekte

Das großartige an Kampagnen in sozialen Netzwerken, die Nutzer selbst beteiligen sich an der Verbreitung deiner Anzeigen, zum Beispiel durch Likes und Kommentare. Jedes Mal wenn ein Nutzer mit deiner Werbeanzeige interagiert, sieht auch ein Teil seiner „Freunde“ die Interaktion im eigenen Stream der App. Damit gewinnt die Werbeanzeige auch organisch an Reichweite, wenn sie gut gemacht ist. Zusatzeffekte für Deine Werbeanzeige.

Dadurch entsteht ein extrem attraktives Kosten-Nutzen-Verhältnis. Denn die Streuverluste von Social Media Ads sind, durch das Targeting in all seinen Formen, sehr gering. Schließlich kannst Du die Werbeanzeigen extrem genau ausrichten, nach Alter, Geografie, Interessen aber auch besuchten Seiten. Du kannst sogar Käufer ausschließen, so dass Menschen die ein bestimmtes Produkt gekauft haben, keine Werbeanzeigen mehr sehen. Du kannst aber auch eine Lookalike Audience bilden, um ähnliche Leute anzusprechen, Facebook sucht dann Personen, die so sind, wie die Menschen, die Dich mögen. Geniale Möglichkeiten für Dein Online Marketing.

  • Zielgerichtet werben – Kurbel Deinen Verkauf an
  • Günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis – Attraktive Form zur Lead Generierung
  • User beteiligen sich am Marketing – Virale Effekte

Immer beliebter werden Messenger. WhatsApp ist mittlerweile auf dem dritten Platz, wenn es um Social Apps geht. Auch wenn sich die typischen Funktionen ein wenig von den typischen sozialen Netzwerken unterscheiden und auch die Oberfläche ein wenig anders ist, so lassen sich Messenger doch für Kampagnen und für Marketing nutzen!

Messenger Marketing erklärt

Messenger Marketing beschäftigt sich mit der gezielten Aussendung von Informationen an Gruppen, die wie eine Community in sozialen Netzwerken aufgebaut werden. Messenger Marketing ist noch relativ neu, dennoch gibt es schon erste gute Best-Practice-Beispiele die zeigen, wie man im Messenger Marketing für die eigene Firma nutzen kann. Insbesondere für Content, das heißt Neuigkeiten und Produktinformationen aber auch für Deinen Kundenservice, durch Mitarbeiter oder auch Chatbots.

Messenger Nutzer in Deutschland

Wie viele Nutzer haben die verschiedenen Messenger in Deutschland täglich? Hier ist die Antwort!

  • WhatsApp – 58 Mio. täglich
  • Snapchat – 3,5 Mio. täglich
  • Facebook Messenger – 23 Mio. monatliche Nutzer
  • Telegram – 7 Mio. Nutzer
  • Threema – 5 Mio. Nutzer

Beispiel: Immobilienmakler WhatsApp Gruppe

Ein praktisches Beispiel: Du bist Makler in einer beliebten Stadt und es wird wahrscheinlich sehr viele Menschen geben, die auf der Suche nach einer Wohnung sind. Statt Interessenten abzuweisen, weil Du gerade keine passende Immobilie im Angebot hast, könntest Du sie in eine geschlossene WhatsApp Gruppe einladen. Dort gibt es exklusiv Angebote, sobald sie reinkommen. Dementsprechend haben all diese Nutzer einen extremen zeitlichen Vorteil und dementsprechend auch einen sehr guten Grund deiner Gruppe beizutreten.

Sie bekommen Zugriff auf tolle Wohnung (und oder Häuser) zu aller erst.

Natürlich kannst Du in deiner neuen Immobilien Gruppe nicht nur Informationen über neue Objekte veröffentlichen, Du kannst diese Gruppe auch geschickt für Eigenwerbung nutzen. Zum Beispiel könntest Du Mietern Optionen auf Eigentumswohnungen bieten, so dass der ein oder andere sich gegen die Miete und für den Kauf einer Immobilie entscheidet. Je größer Deine Gruppe wird, desto schneller und desto gewinnbringender kannst Du Immobilien veräußern. Das wiederum bringt Dir einen Vorteil bei den potentiellen Verkäufer und Vermietern. Dadurch, dass Du selber große Reichweite hast und natürlich nur Käufer und Mieter mit Top Bonität, bist Du einer der wenigen, die sofort und unmittelbare viele interessierte Menschen erreichen können.

Es gibt sogar noch mehr Vorteile. Du sparst Dir Zeit in der Aufbereitung der Medien viel Zeit. Während Du auf Immobilienportalen ganze Exposés anlegen musst, genügt in deiner WhatsApp-Gruppe ein einziges, schnelles Handy-Video. Dazu die wichtigsten Fakten zur Immobilie und schon hast Du die ersten Interessenten, die sich melden. Wer kann Objekte so schnell gezielt vermarkten?

Du siehst, mit ein paar Ideen kannst Du Methoden wie Messenger Marketing sehr effektiv für Deinen persönlichen Erfolg nutzen.

Messenger Marketing: Vorteile

Wie am Beispiel für Immobilienmakler beschrieben, bietet Messenger Marketing viele Vorteile, insbesondere deshalb, weil Du relativ wenig Konkurrenz haben wirst! Dieses Marketing Tool ist so neu, dass es in der Regel nur von jungen Online Marketern genutzt wird, die häufig Affiliate Produkte promoten, aber keine Produkte, für die man Eigenkapital braucht.

Tipp! Durch die Verwendung von Chatbots kannst Du die Kommunikation in großen Teilen automatisieren. Insbesondere in der ersten Kontaktaufnahme sparst Du Dir dadurch sehr viel Zeit, Dir und Deinen Mitarbeitern. Diese gesparte Zeit kannst Du in andere Bereiche stecken, in denen diese Arbeit gewinnbringender investiert ist.

  1. Content ausspielen
  2. Kundenservice und Kampagnen
  3. Produktberatung, Tipp: Chatbot

Beispiel für Chatbot Gespräch, Nutzerfrage und Datenbank

Vermehrt arbeiten Marketer mit Chatbots, das heißt automatisierten Systematiken, die Nutzer selbstständig informieren. So könnte ein „einfacher“ Bot mit deiner Shop-Datenbank verbunden sein.

  • Chatbot fragt: „Hey, welchen Schuh sucht Du?“
  • Nutzer antwortet: „Hallo ihr lieben! Ich suche den Nike MD Runner 2 aber finde ihn nicht im Shop, habt ihr den?“ [Bot registriert „Nike“ und im Kontext „Nike MD Runner 2“; Information ‚Produkt‘ ist erledigt, offen sind Geschlecht und Größe, die Farbe kann der Nutzer später selbst im Shop wählen]
  • Chatbot fragt:“Für Männer oder für Fragen und welche Größe?“
  • Nutzer antwortet: „Männer in 44“ [Bot registriert die Eingabe und sendet automatisch den passenden Link aus dem Onlineshop]
  • Chatbot sagt: „Den Nike MD Runner 2 für Männer in 44 findest Du hier: https://onlineshop.de/men/nike-md-runner-2. Kann ich Dir noch eine Frage beantworten?“
  • Nutzer antworte: „Nein, vielen Dank“

Der Chatbot hat also automatisch die richtigen Informationen registriert und dem Nutzer unkompliziert den Weg zum passenden Produkt gezeigt. Findet er dieses Produkt nicht in der Shop-Datenbank, wird ein ähnlicher Schuh gezeigt. Beispielsweise mit Parameter „Nike“, Schuhgröße „44“ für „Männer“ und gibt zusätzlich 2 alternative Optionen, statt den Käufer zu verlieren.

Social Media Marketing Mix

Fassen wir jetzt noch einmal zusammen, welcher Social Media Marketing Mix lohnt sich zurzeit?

Facebook als größtes zentrales Netzwerk

Facebook hat 32 Millionen monatlich aktive deutsche Nutzer.

Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt

Die unangefochtene Nummer 1 mit über 32 Millionen Nutzern in Deutschland. Hier erreichst Du nicht nur die Nutzer auf Facebook, Du kannst ebenso Deine Werbekampagnen auf Instagram planen, koordinieren und optimieren. So erreichst Du einen Großteil der Menschen und zusätzlich junge Zielgruppen, sobald Du es willst. Diese beiden Netzwerke sind relativ einfach mit Content zu füllen, Du kannst Texte verwenden für Facebook Beiträge und Instagram Stories oder einfache Bilder für Postings. Im Vergleich zu YouTube, weniger Aufwand. Dafür musst Du regelmäßig posten, am besten alle 24 Stunden. Je mehr Kontakte, desto mehr Bekanntheit.

Instagram für Nutzer unter 35 Jahren

Instagram hat 17 Millionen aktive Nutzer monatlich. Auf Instagram ist insbesondere die Zielgruppe unter 35 Jahren vertreten. Dementsprechend ist Instagram für bestimmte Produkte, sowie Lifestyle oder Mode, sehr relevant. Instagram entwickelt sich, ebenso wie es Facebook vor 6, 7 Jahren tat und wird immer breiter, was die Zielgruppe angeht. Wenn Du sehr junge Zielgruppen sucht, solltest Du einen Blick auf TikTok werfen.

YouTube für Video Marketing (und SEO)

YouTube hat 28 Millionen aktive Nutzer – täglich! YouTube Marketing ist definitiv die aufwendigste Form der Content Produktion. Dafür ist sie auch die nachhaltigste Form der Vermarktung. YouTube gehört zu Google und ist dementsprechend ein Teil der gigantischen Google-Welt. Nicht nur das, hast Du schon gewusst, dass YouTube die zweitgrößte Suchmaschine der Welt ist? Genau deshalb hat YouTube solche eine hohe Relevanz!

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt

Wie gesagt, der Nachteil von YouTube ist, dass die Content Produktion sehr auffällig ist. Du brauchst ziemlich viel Know-How oder ein sehr gutes Skript bzw. eine Story, um ein 10-minütiges YouTube Video in Gänze mit Mehrwert zu füllen. Sodass die Nutzer im Video bleiben und nicht zu früh abbrechen. Zusätzlich brauchst Du die Motivation jede Woche ein neues Video zu veröffentlichen, nicht nur für einen Monat, sondern für ein Jahr, 2 Jahre, vielleicht sogar 3 Jahre, bis sich der große Erfolg einstellt. Doch wenn der Erfolg da ist, ist YouTube extrem nachhaltig für Dich und eine starke Traffic-Quelle.

Durch die aufwendige Content-Produktion ergibt sich auch ein weiterer Vorteil, die Anzahl der Creator ist im Verhältnis zu Facebook oder Instagram relativ gering. Dadurch dass die Content-Produktion so aufwendig ist, gibt es insbesondere in Marktnischen sehr viele freie Positionen, die noch zu besetzen sind. Denke nur an Themen wie elektrische Mobilität, gibt es schon einen ultimativen E-Auto Tester? Thema Hausbau, Garten, Inneneinrichtung, Tierfutter oder Dachzelte für Camper, abseits von extrem häufig frequentierten Themen wie zum Beispiel Make-up oder Beauty-Produkte, gibt es noch sehr viele Marktnischen, die Du auf YouTube setzen könntest.

Wer einen aktiven Kanal hat und Relevanz oder gutes Influencer Marketing betreibt, der kann YouTube Beschreibungen auch hervorragend für das eigene Linkbuilding nutzen. Diese Links verweisen wiederum auf spezielle Angebote oder allgemein in Deinen E-Commerce.

XING und LinkedIn für digital Reputation

LinkedIn hat in Deutschland 14 Millionen Mitglieder und XING derzeit rund 17 Millionen. XING und LinkedIn, aber ist das für Dich wirklich wichtig? Beide Netzwerke solltest Du vor allem als Reputations-Werkzeug betrachten. Wenn jemand auf der Suche nach Deinem Namen ist, ist die Versuchung hoch einem Blick auf XING oder LinkedIn zu werfen. Sollten diese beiden soziale Netzwerke, die sich insbesondere auf Beruf und Karriere konzentrieren, für Dich wichtig sein, dann solltest Du Dich hier zumindest ein aussagekräftiges Profil anlegen, in denen die Menschen sehen, was Du bisher vollbracht und geleistet hast.

Tipp! Die wenigstens schauen auf den Lebenslauf. Worauf es wirklich ankommt ist der obere Teil der Seite, kaum einer liest wirklich die Details. Dementsprechend solltest Du vor allem darauf schauen, dass der schnelle erste Blick auf den oberen Teil der Website ein gutes Bild von Dir zeichnet. Wie Du in Heatmaps und Auswertungen siehst, sind die Blicke vor allem auf dem oberen Bereich der Website gerichtet. Das ist nicht nur bei Google so, sondern bei einem Großteil der Internetseiten, auch bei diesen beiden. Erst wenn der Nutzer wirklich aktiv detaillierte Informationen sucht, wird er oder sie weiter scrollen. Der Großteil der Nutzer bleibt aber im oberen Bereich und informiert sich schnell und übersichtlich. Diesen Effekt kannst Du natürlich hervorragend für Deine Präsenz auf LinkedIn oder XING nutzen.

TikTok für extrem junge Nutzer

TikTok hat zurzeit 5,5 Millionen aktive Nutzer in Deutschland, mit starken Wachstum. Tiktok ist das jüngste Mitglied in den großen sozialen Netzwerken. Durch erneute Investitionen aus Asien im Milliardenbereich wird dies auch so bleiben. Junge Menschen, aber auch wichtige Würdenträger wie Gesundheitsminister Jens Spahn sind auf TikTok, es ist also etabliert und nicht mehr nur ein „Newcomer“. Das zeigt, das soziale Netzwerk hat mittlerweile nicht mehr nur bei den jungen Menschen Relevanz, auch die älteren Personen haben TikTok auf dem Schirm. So wie Instagram das neue Facebook ist, wird TikTok gerade zum neuen Instagram für die jungen Menschen.

Siehst Du Deine Vorteile? Auf Facebook gibt es Millionen von Fanpages, Künstlern, Stars, Musiker, private Personen. Jeder veröffentlicht ständig neue Inhalte. Instagram ist neuer, hier gibt es zwar auch sehr viele Creator aber immerhin ein bisschen weniger als bei Facebook. Auf TikTok gibt es bisher kaum Creator, die meisten sind nur Zuschauer. Dementsprechend ist es hier noch relativ einfach, eine hohe Zahl an View zu erreichen. Insbesondere für junge Menschen, die finanzielle Freiheit erreichen wollen, ein wundervoller, neuer Spielplatz für Ideen!

Firma gründen, Unternehmer*in werden & investieren

Firma gründen & Unternehmer werden: Tipps

Du willst Deinen eigenen Traum verwirklichen von Freiheit und finanzieller Freiheit? Oder kurz: Du willst Dein eigener Chef / Deine eigene Chefin sein? Dann ist der erste Weg zu lernen, wie Du ein Unternehmen gründest, strukturierst und aufbaust. Steuern, Vermarktung, viele wichtigen Themen, die auf Dich als Gründer*in zu kommen. Zunächst aber Tipps für den absoluten Karrierestart:

Karrierestart und Berufseinstieg:

Weiterbildung: Berufsvorbereitung

Firma gründen: Investor, Businessplan und Pitch

Finanznachrichten: Rückblick

2. Quartal 2020: Corona bleibt bestimmendes Thema. 1. Quartal 2020: Start der Corona Pandemie.

Geldanlage Alternativen

Nachrichten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.