Immobilienkonten organisieren: Rentabilität Deiner Immobilien erhöhen

Die Rentabilität Deiner Immobilie erhöhen – Wie Du Deine Immobilienkonten organisierst! Mit dem Wissen aus dieser Lektion, stellst Du sicher, dass Du nie mehr Geld ausgibst, als Du einnimmst. So bekommst Du mehr Transparenz bezüglich Deiner Mieteinnahmen und erhöhst somit die Rentabilität Deiner Immobilien.

Du bist gerade im Flugzeug, im ICE oder kurz vor dem nächsten Meeting, aber hast keine Kopfhörer dabei? Unter meinem Video findest Du ein ausführliches Transkript mit allen Tipps zum Thema Zahlungsflüsse aus Vermietung bestmöglich organisieren.

Coaching Tipp! Next Level Steuercoaching - Lebe in Deutschland, gestalte Deine Steuern wie in Monaco. Für Unternehmer, Selbstständige und Angestellte, vom Anfänger bis zum Profi, hier bekommst Du geballtes Expertenwissen! Worauf wartest Du? Lerne, wie das Steuerspiel funktioniert, im Next Level Steuercoaching! Jetzt bewerben: Steuern in privates Vermögen umwandeln.

Immobilienkonten organisieren: Tipps

Rentabilität Deiner Immobilien erhöhen

Heute alles zu dem wichtigen Thema: Wie organisiert man seine Konten und Zahlungsflüsse bei vermieteten Immobilien und Mehrfamilienhäusern am besten?

Hier werden Dir folgende Fragen beantwortet:

  1. Wie viele Konten brauche ich?
  2. Wie organisiere ich meine Konten am besten?
  3. Wieso steigert diese Methode die Rentabilität?
  4. Welche Bank hat die besten Konten für Hauseigentümer?

Das A und O: Zahlungsflüsse strukturieren

Wenn Du den Plan hast, eine Immobilie als Kapitalanlage zu kaufen und zu vermieten, solltest Du Dir auf jeden Fall im Vorhinein Gedanken machen, wie Du Deine Zahlungsflüsse strukturieren möchtest. Der beste und übersichtlichste Weg ist zweifelsohne, ein Konto pro Objekt einzurichten. Ich habe in der Vergangenheit schon alle möglichen Versionen ausprobiert und keine funktioniert so gut, wie die oben genannte.

Unbedingt beachten: Du brauchst pro Mietobjekt ein eigenes Konto!

Auf diesem Konto geht die Miete ein und die Darlehensrate ab. Wenn Du das nicht so machst, wirst Du entsprechend später Schwierigkeiten bekommen. Entweder bei der Nebenkostenabrechnung oder bei der Steuer und das wird unnötig kompliziert und teuer. Jetzt kann es zum Beispiel sein, dass die Leute eine Ölheizung haben.

Vielleicht kennst Du das Problem: Die Mieter zahlen die Nebenkosten voraus und Du denkst: Super, da ist ja immer schön Geld auf dem Konto, alles toll, machen wir mal die eine oder andere Renovierung. Und am Jahresende kommt dann der Hammer, denn dann wird es auf einmal kalt, also muss Öl bestellt werden und dann ist kein Geld mehr da. Schlimmstenfalls musst Du es dann aus eigener Tasche nachzahlen.

Auf einen Blick:

  • unbedingt ein Konto pro Mietobjekt
  • sonst gibt es später Probleme mit Nebenkosten oder Steuer
  • unnötige kompliziert und vor allem teuer
  • oder Du musst aus eigener Tasche zahlen

Öl, Instandhaltung, Versorger – weitere Konten

Deswegen rate ich Dir ebenfalls dringend zu einem eigenen Konto für Öl. Auf dieses Ölkonto machst Du dann einfach regelmäßige Rücklagen per Dauerauftrag. Faustregel: 15 Liter pro Quadratmeter Verbrauch an Öl. Wenn Du 100 Quadratmeter hast, brauchst Du also 1500 Liter Öl. Schaut im Internet nach, was das Öl aktuell kostet, multipliziere das damit, teilt diese Summe durch 12 und das machst Du als Dauerauftrag regelmäßig jeden Monat als Ölrücklage. Mit dieser Vorgehensweise kommst Du, was dieses Thema angeht, nie wieder in Schwierigkeiten.

Faustregel für Öl-Verbrauch: 15 Liter/Quadratmeter

Zweiter wichtiger Punkt: Instandhaltung. Denn es muss an jedem Objekt früher oder später mal etwas repariert werden. Hier gibt es auch eine Faustformel: 50 Cent pro Quadratmeter. Richte also auch einen Dauerauftrag ein mit 50 Cent pro Quadratmeter. Für die 100 Quadratmeter legst Du dann quasi 50 Euro pro Monat zur Seite. Auf die Art und Weise ist, wenn Du das mal eine Zeit lang machst, sichergestellt, dass Du nie in Geldschwierigkeiten kommst. Im Gegenteil: Es läuft sich mit der Zeit ein, das immer genügend Rücklagen da sind.

Faustregel für Instandhaltung: 50 Cent pro Quadratmeter

Der dritte wichtige Punkt sind die Versorger. Versorger buchen nur quartalsweise ab. Ich selber mache das gerne so, dass ich ein extra Versorgerkonto habe und darauf monatlich ungefähr den Betrag überweise, den die Versorger abbuchen. Auch da wieder, um den Überblick zu behalten: So kann ich monatlich sehen, was genau von meinem Konto abgeht.

Schlüssel zum Erfolg: Transparenz

Gerade die Transparenz ist wichtig. Ich lasse zum Beispiel auch Versicherungen monatlich abbuchen, selbst wenn es einen Tick teurer ist, als wenn man es jährlich macht. Aber auf die Art und Weise behält man immer die Kontrolle über Einnahmen und Ausgaben. Das heißt, man kann sich einen monatlichen Kontoauszug anschauen und sieht sofort, was rein und was rausgeht.

Wenn möglich: Versicherungen monatlich abbuchen lassen!

Solltest Du Gewerbeobjekte haben, wird eine Umsatzsteuer fällig. Hier empfehle ich ein getrenntes Umsatzsteuerkonto. Zu diesem Thema habe ich eigene Videos für Euch. Und ganz vorsichtige Leute können sich auch noch ein Risikokonto zulegen, indem sie dann zum Beispiel 2 % oder 3 % der Mieteinnahmen zurücklegen für beispielsweise Leerstand oder für was auch immer da kommen mag. Dann kannst Du wirklich ganz, ganz ruhig schlafen.

Die beste Bank für Hauseigentümer

Ich empfehle generell und deshalb natürlich auch in diesem Fall die Konten der DKB-Bank. Unten findest Du auch einen Link. Die haben ein spezielles Programm für Hauseigentümer. Diese Konten sind dann kostenlos beziehungsweise bekommen sogar Guthabenszinsen.

Das Ganze mag sich jetzt mal ein bisschen kompliziert anhören. Aber der Grund, warum man das so macht, ist schlicht und einfach, dass sichergestellt wird,  dass man nicht mehr Geld ausgibt, als man tatsächlich hat. Du zwingst Dich auf diese Art und Weise quasi selber, die Rentabilität der Immobilie zu erhöhen, weil sehr schnell sehr transparent wird, wie gut sich die Immobilie wirklich rechnet.

Next Level Steuercoaching 2021: Jetzt bewerben

Auch 2021 haben viele Selbstständige & Unternehmer echte Schmerzen bei ihrer Steuer- & Abgabenlast! Wir haben 3 altbekannte Fachgebiete zu einer völlig neuen Strategie kombiniert, die es Leistungsträgern ermöglicht, Steuern in privates Vermögen umzuwandeln.

Steuern in privates Vermögen umwandeln

Steuern reduzieren und investieren - Lerne, nur mit Köpfchen allein, ein Cashflow-trächtiges Millionen-Vermögen aufbauen und somit Dein Leben immer entspannter gestalten kannst:

Steuercoaching

Die erste Auflage des Buches verschenken wir!

„Reicher als die Geissens“ ist das erste und einzige Wohlstands-Lehrbuch weltweit, das die 43 wichtigsten Erfolgs-Fundamente Schritt für Schritt so inspirierend erarbeitet, dass Du Dich auch ohne Startkapital in 5 Jahren zum Immobilienmillionär transformieren kannst.

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Content teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Erstauflage als Taschenbuch schenke ich Dir!

Mit null Euro Startkapital in fünf Jahren zum Immobilien Millionär.


Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Next Level Steuer Coaching 🔥

Lebe in Deutschland, gestalte Deine Steuern wie in Monaco.​

Share on Social Media

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Mehr von Alex Düsseldorf Fischer

Weitere Blog-Artikel

Anleger versus Investor

IIP027 Die Offmarket Immobilien Strategie

In diese Podcast Folge bekommst Du einen kleinen Einblick in die grundlegende, übergeordnete Offmarket-Immobilien-Strategie. Du wirst erfahren, wie es überhaupt möglich ist an supergünstige Schnäppchen-Immobilien zu kommen, die 30%